Tierisches Spielvergnügen bei Pegasus Spiele

Friedberg, 15.04.2021: Kürzlich hat Pegasus Spiele zwei Neuheiten veröffentlicht, in denen kleine Tiere eine große Rolle spielen: Das Kinderspiel Honey, bei dem die Spielenden als fleißige Bienchen Nektar für ihr Honigglas sammeln, und das rasante Würfelspiel Poo Poo Pets rund um einige ganz besondere Haustiere.

image004-1

In Honey sammeln zwei bis vier Spielende Nektar von einer Blumenwiese, um daraus leckeren Honig herzustellen. Das fleißigste Bienchen, das das eigene Honigglas zuerst füllen kann, gewinnt. Gleichzeitig schult Honey spielerisch das Gedächtnisvermögen und die Aufmerksamkeitsgabe: In jedem Zug bestimmt ein Würfel, wie weit die Honigbiene fliegt und damit, in welche Blumenkelche auf dem Spielplan neue Pollen verteilt werden. So füllen sich die Blütenkelche unterschiedlich schnell mit Nektar. Im Anschluss fliegt der aktive Spielende los, um den Nektar einer Blüte einzusammeln. Hier zahlt sich aus, wer beim Befüllen der Kelche immer gut zugehört hat und sich außerdem gemerkt hat, wie viele Pollen schon in einer Blüte sind. Honey von Anna Oppolzer und Stefan Kloß bietet ein kurzweiliges Spiel für Kinder ab fünf Jahren und die ganze Familie. Das 3D-Spielbrett, das direkt in die Spielschachtel integriert ist, sowie ein innovatives Spielkonzept und liebevoll designte Spielkomponenten zeichnen Honey aus. Honey ist der erste Titel der Kids Fun Reihe von Pegasus Spiele und ab sofort im Handel erhältlich.

Ebenfalls tierisch geht es bei dem neuen Familienspiel Poo Poo Pets zu:  Zwei bis vier Spielende ab acht Jahren spielen in einer wilden Würfelpartie gegeneinander und versuchen, möglichst viele Haustiere in ihrem Zuhause einziehen zu lassen. Sie versuchen dazu gleichzeitig, Zahlenkombinationen zu erwürfeln, die auf den Tier-Plättchen der anderen Spielenden abgebildet sind. Sobald einer der Spielenden eine solche Kombination erwürfelt hat, drückt dieser schnell das Quietsche-Häufchen und das Haustier zieht um. Aber wie jeder weiß, lassen Haustiere auch ihre Hinterlassenschaften zurück. Und so wird das eben errungene Tier-Plättchen auf die Seite „mit Häufchen“ gedreht, wenn es in sein neues Zuhause einzieht. Wird im späteren Spielverlauf ein zweites Mal die Kombination des Tieres gewürfelt, wird das Plättchen aus dem Spiel genommen, statt den Besitzer zu wechseln. Sobald ein Spielender keine Plättchen mehr hat, scheidet dieser aus. Autorin Sophia Wagner hat mit Poo Poo Pets ein rasantes, spaßiges Spielerlebnis für die ganze Familie gestaltet, bei dem nicht nur Kinder darauf hinfiebern, auf das Quietsche-Häufchen zu hauen. Ein offizielles Teaser-Video zu Poo Poo Pets gibt es auf dem Pegasus Spiele YouTube Kanal.

Das Würfelspiel „Sebastian Fitzek Safehouse“ ab sofort bei Moses erhältlich

Die Verfolgungsjagd geht in die nächste Runde: Deutschlands erfolgreichster Thriller-Autor Sebastian Fitzek und der vielfach ausgezeichnete Spieleautor Marco Teubner haben sich wieder zusammengesetzt und für das erfolgreiche Brettspiel „Sebastian Fitzek Safehouse“ eine Würfelspiel-Variante entwickelt. Diese ist sogar alleine spielbar und damit vollkommen Quarantäne-tauglich.

Das Würfelspiel übernimmt den Grundgedanken des „großen Bruders“: Alle Spieler müssen es gemeinsam schaffen, vor dem Verfolger ins Safehouse zu gelangen. Sie sprechen sich ab, mit welchen der 10 Würfel gewürfelt wird, allerdings hat trotzdem jeder sein eigenes Würfelblatt vor sich. So haben die Spieler durchaus während des Spiels unterschiedlich großen Vorsprung auf den Verfolger. Die Herausforderung ist also, die eigenen Aufgaben auf seinem Blatt zu erfüllen, dabei aber die Mitspieler nicht aus dem Blick zu verlieren, denn das Spiel ist nur dann gewonnen, wenn alle Mitspieler es vor dem Verfolger ins Safehouse schaffen.

Sebastian Fitzek Safehouse – das Würfelspiel ist damit das erste kooperative Roll & Write Spiel und wieder beweist Marco Teubner, dass er ein Meister darin ist, den Nervenkitzel aus den Thrillern von Sebastian Fitzek auf das Medium Spiel zu übertragen.

Skellig Games bringt Fleet: The Dice Game! nach Deutschland

Skellig Games veröffentlicht in der zweiten Jahreshälfte 2020 die erste deutsche Version von Fleet: The Dice Game! Das Spiel kann ab sofort, bis 28.03.2020, zum günstigen Vorbestellerpreis auf der Homepage des Verlags bestellt werden www.skellig-games.de/shop.

In der Roll-and-Write Variante des beliebten Kartenspiel-Vorgängers bauen wir durch den vorausschauenden Einsatz der Würfel eine Flotte auf und versuchen damit, mehr Fische zu fangen als unsere Konkurrenten. Fleet: The Dice Game ist als Solovariante oder mit bis zu vier Spielern spielbar. Das Spiel zählt zu den komplexeren Roll-and-Write Spielen und ist daher besonders bei erfahrenen Spielern sehr beliebt. Aber auch für Neueinsteiger sind die Regeln schnell zu erlernen und bei jedem Spiel steigert sich die Erfahrung im immer beliebter werdenden Roll and Write Metier. Weitere Informationen, inklusive kurzes Erklärvideo, siehe https://www.skellig-games.de/spiele/fleet-the-dice-game/.

Monstermäßigen Würfelspaß in der Spieleschmiede

Franky (the Monster formerly known as Frankenstein) kehrt zurück! An den Spieltischen erwürfelt er sich neue Monsterfreunde und dann wird gerockt!

Im neuesten Spiel in der Spieleschmiede können die Spieler mit Spezialwürfeln Frankenstein-Monster zusammenwürfeln!

1 bis 6 verrückte Wissenschaftler ab 11 Jahren erwürfeln mit speziellen Franky-Würfeln ihre eigene Armee von Frankys: Man braucht einen Kopf und einen Körper, um einen ganzen Franky zu bilden und haucht ihm mit einem zusätzlich gewürfelten Blitz Leben ein. Über bestimmte Kombinationen mit den zusätzlichen sechs-, acht- und zehnseitigen Würfeln lassen sich auch auf andere Arten zahlreiche Punkte sammeln!

Monsterstimmung am Brettspieltisch!

Franky Rock`n`Vegas von Andreas Schmidt ist eine Eigenentwicklung des kleinen Verlags Funbot und soll mithilfe der Spieleschmiede als deutsche Erstauflage erscheinen. Funbot hat sich auf schnelle spaßige Spiele spezialisiert, die für Stimmung am Spieltisch sorgen. Franky soll da keine Ausnahme sein!

Interessierte können das Projekt noch bis zum 05.09.2019 in der Spieleschmiede unterstützen, damit das Spiel in seiner ersten Auflage erscheinen kann.

Link zum Projekt:
https://www.Spiele-Offensive.de/Spieleschmiede/franky

USAopoly – Harry Potter: Death Eater Rising – cooperatives Karten- und Würfelspiel erscheint im Herbst

CARLSBAD, Calif. – June 25, 2019 – USAopoly® (The OP) today announced their latest Wizarding World-themed creation: HARRY POTTER™: Death Eaters™ Rising. Based on the fifth film, Harry Potter and the Order of the Phoenix, Death Eaters Rising is a cooperative card and dice game where players must join forces to fight the growing threat of Lord Voldemort™ and his Death Eaters. HARRY POTTER: Death Eaters Rising flies onto shelves this fall.

HARRY POTTER: Death Eaters Rising captures the difficulties and terrors Harry Potter, Ron Weasley and Hermione Granger faced during their fifth year at Hogwarts as they scramble to persuade the wizarding world of Voldemort’s return,” said Pat Marino, Lead Game Designer, USAopoly. “Just as setbacks and devastation befell Harry and his friends during their journey, players can expect an equally challenging path to success in Death Eaters Rising that makes victory much more rewarding.”

In HARRY POTTER: Death Eaters Rising, each player must assemble teams of witches and wizards from the Order of the Phoenix, Dumbledore’s Army and Hogwarts to fight against the growing threat of the Dark Lord. Starting with either Harry Potter or Hermione Granger™ representing Dumbledore’s Army, Minerva McGonagall™ or Albus Dumbledore™ from Hogwarts™, or Nymphadora Tonks™ or Sirius Black™ from the Order of the Phoenix, players will be able to rally a variety of year-5 characters to their cause. These include fan-favorite characters, Ginny Weasley™, Luna Lovegood™, Alastor Moody, Mrs. Norris, Severus Snape™ and Rubeus Hagrid™. The collective armies and players must then work together to stop the spread of dark influence throughout the wizarding world.

Players will have to battle Dark Wizards Peter Pettigrew, Bellatrix Lestrange, Lucius Malfoy and others that bear the dark mark for control of key wizarding world locations, including the Ministry of Magic, Diagon Alley™ and Hogsmeade Village. To be successful, players must vanquish Voldermort’s Death Eaters and eventually defeat You-Know-Who before they corrupt and take control the wizarding world.

HARRY POTTER: Death Eaters Rising is designed for 2-4 players ages 11 and up, with an estimated runtime of 45-60 minutes. The cooperative card and dice game will be available this fall for $49.95 MSRP. HARRY POTTER: Death Eaters Rising is the third Harry Potter-themed game from The OP this year. The game is preceded by SCRABBLE®: World of Harry PotterHarry Potter: Hogwarts Battle – Defence Against the Dark Arts, which both launched earlier this year. For more information on these games and The OP’s entire library of licensed Harry Potter games, visit: www.TheOP.games.

 

Doppelt so clever

Ein taktisch schnelles Würfelspiel für Knobler, Grübler und Rechengenies die sich gerne zwischendurch eine kleine Herausforderung stellen wollen. 

Für 1-4 Spieler ab 8 Jahren 

Erschienen bei Schmidt Spiele und von dem Autor Wolfgang Warsch

Doppelt so clever ist wie der Name schon erahnen lässt der zweite Teil und Nachfolger von Ganz schön clever. Wie auch bei Vorgängen beinhaltet die Schachtel einen dicken Spieleblock, 4 kleine Filzstifte, 6 verschiedenfarbige Holzwürfel. Auch eine Anleitung, die an den entsprechenden Stellen markiert ist um den Kennern des Vorgängers mit einem Schnelleinstieg zu Helfen, ist beigepackt. Ansonsten ist diese wieder sehr gut unterteilt und in die verschiedenen Bereiche  gegliedert. Natürlich ist auch wieder eine kleine Erhebung in der Schachtel, auf dem das schon aus dem Vorgänger bekannten Silbertablett aufgedruckt wurde. Nach dem Lesen der Regeln hat man einen guten Überblick bekommen und kann auch schon fast mit dem Spielen loslegen. Zuvor bekommt noch jeder einen Stift und eine Seite von dem Block, der cleverste von allen erhält die 6 Holzwürfel und schon beginnt die Partie doppelt so clever. Der aktive Spieler würfelt die Würfel und entscheidet sich dann für einen, alle anderen Würfel mit einer niedrigeren Augenzahl kommen auf das Silbertablett, diesen Vorgang wiederholt er wenn möglich noch zwei Mal. Dadurch löst er eventuell neue Boni aus und versucht so taktisch Clever sein Spielblatt zu füllen. Die Würfel welche nun auf dem Silbertablett gelandet sind, stehen den anderen Spielern zur Verfügung und diese können sich nun für einen Würfel entscheiden und tragen diesen wiederum auf ihrem Blatt ein. Somit sind auch die passiven Spieler immer mit am Zug und können somit auch sich eventuelle Boni frei schalten. Eine Partie geht über mehrere Runden. Abhängig von der Spieleranzahl geht es entweder über 4, 5, oder 6 Runden. Nach Ende der letzten Runde, werden dann entsprechend der verschiedenen Bereiche die Punkte ermittelt. Jeder Spieler trägt diese  auf einer Rückseite eines Spielerblattes in der Tabelle ein. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt die Partie „Doppelt so Clever“ und wenn er genau wissen will wie gut er war, kann er dies auf der letzten Seite der Spielanleitung ablesen.

Das Spiel ist wie auch schon sein Vorgänger vom Material von guter Qualität, auch ist der Spielblock ausreichend dick um einige Partien spielen zu können. Wie schon bei „Ganz schön Clever, benötigt man auch hier, einige Spiele um zu erkennen wie man am besten Punkte macht. Hier liegt auch der Reiz des Spiels. Möglichst viele Felder mit nur einer Aktion auszufüllen und somit diese „Kombos“ zu bilden. So kann es vorkommen das man eine Zahl zB. in grün einträgt, wodurch man in einem anderen Bereich eine Zahl ausstreichen darf, welche mir dann wiederum einen extra Würfel bringt. Klappen diese „Kombos“ fühlt sich dies extrem befriedigend an. Durch das neue silberne Feld, bekommt das Ganze aber auch etwas mehr Würfelglück. Insgesamt hatten wir den Eindruck das „Doppelt so Clever“ nun auch   doppelt so knifflig ist. Somit würden wir diesen Teil auch wieder als Kennerspiel einstufen. Wer nach vielen Partien des Vorgängers nach Abwechslung sucht, wird mit „Doppelt so Clever“ bestimmt seinen Spaß haben. Neuen Spielern würden wir aber eher zum etwas zugänglicheren „Ganz schön Clever“ raten.

Für diese Rezension wurde uns ein Rezensionsexemplar von Schmidt Spiele zur Verfügung gestellt.

 

Ganz schön clever

Ein schnelleres Würfelspiel für Familien, Glückskinder und Wenigspieler, dass jedoch mehr Taktik erfordert als es im ersten Moment erscheint. 

Für 1-4 Spieler ab 8 Jahren 

Erschienen bei Schmidt Spiele und von dem Autor Wolfgang Warsch

Ganz schön clever ist schon beim ersten Blick auf die Spieleschachtel als klares Würfelspiel zu erkennen. In der Schachtel selber stecken ein dicker Spieleblock, 4 kleine Filzstifte, 6 verschiedenfarbige Würfel, eine Anleitung und im ersten Moment komisch wirkendes Silbertablett. Die Spieleanleitung ist sehr umfangreich geschrieben und trotzdem nicht zu dick, sie ist klar strukturiert und nach dem ersten Mal lesen kann es doch auch gleich mit dem Spielen los gehen. Als wir das Spiel ausgepackt haben, wirkte der Spieleblock sehr unübersichtlich und bunt, das hat sich aber mit den Regel schnell gegeben und ist doch sehr klar aufgeteilt. Zu Beginn der Runde ganz schön clever bekommt jeder Spieler eine Seite des Blockes und einen Stift, der cleverste von allen erhält dann noch die Würfel und schon kann es los gehen. Das Spielprinzip ist sowohl einfach wie genial, es werden alle Würfel gewürfelt und man entscheidet sich für einen, trägt diesen in das entsprechende Feld ein und erhält hierfür eventuelle Boni. Alle anderen Würfel die von der Augenzahl geringer sind, muss der Spieler leider ablegen, dafür kommen diese einfach auf das Silbertablett für die Mitspieler 🙂 Immer am Ende der Runde des aktiven Spielers sind dann die Mitspieler dran, dürfen sich für einen der Würfel auf dem Silbertablett entscheiden und nutzen. So geht es reihum bis man entsprechend der Spieleranzahl die Runden gespielt hat, dann wird zusammengerechnet und dies geschieht auf der Rückseite eines Spielerblattes. Hierfür dreht man ein Blatt um und erhält eine wunderbare Tabelle um die entsprechende Werte einzutragen und die Summe zu bilden. Der Spieler mit den meisten Punkten hat natürlich gewonnen und wie clever nun wirklich jeder gespielt hat, kann dies auf der Rückseite der Anleitung erfahren.

Wir finden das Spiel ist schön aufgemacht, die Materialien von guter Qualität und auch echt nett zu spielen, aber ganz so überzeugt sind wir noch nicht. Wie auf der Rückseite der Spieleschachtel angegeben: besonders gut geeignet für 2 Spieler, hm da können wir leider nicht ganz zustimmen. Wir haben es bis jetzt immer nur zu zweit gespielt und hierbei gerade mal zwischen 150 und 200 Punkte erreicht, also nicht wirklich eine pralle Leistung. Jedoch lässt es einen wiederum nicht wirklich los, spielt abends nochmals ne schnelle Runde und versucht sich einfach zu steigern. Wir werden es auf jeden Fall in nächster Zeit versuchen auch mehrmals zu dritt oder viert zu Spielen und werden euch dann weiter berichten.

Nach wie vor sind wir noch nicht so wirklich dahinter gekommen, mehr Punkte zu erzielen, aber trotz allem haben wir immer wieder Freude und Muse an einer schnellen Partie. Nach wie vor ist sind wir der Meinung das es kaum einen Unterschied macht, ob man nun zu zweit, dritt oder viert spielt. Natürlich bleibt es in unseren Augen sehr glückslastig, aber das liegt natürlich daran das es ein reines Würfelspiel ist. 

Für diese Rezension wurde uns ein Rezensionsexemplar von Schmidt Spiele zur Verfügung gestellt.

 

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑